Over the coming months, Aimetis will be transitioning to the Senstar brand. Learn more.
Aimetis
  Select Language
Aimetis Symphony™

Free 30-Tage Testversion

Infotour

Bezugsquellen

Aimetis Symphony™ 7 setzt einen neuen Maßstab für intelligente Videomanagementsoftware (VMS). Hoch skalierbar, einfach einzurichten und zu bedienen. Symphony ist die perfekte Lösung für Installationen mit einem Server als auch für Multi-Server-Anwendungen.

VorteileProduktmerkmaleVideoanalyseLizenzierungSpezifikationenVideos 

Offene Plattform

Aimetis Symphony lässt sich auf Standard-IT-Hardware installieren. Es unterstützt tausende von Netzwerkkameras, Videoencoder und Industriestandards, wie ONVIF Profile S und Profile G. Zahlreiche Integrationen mit PSIM, Einbruch- und Zutrittskontroll-Systemen liefern eine nahtlose Anzeige von Ereignissen. Die REST API sorgt dafür, dass Sie nicht in einer proprietären Lösung gefangen sind.

Geringste Gesamtbetriebskosten

Symphony liefert die niedrigsten Gesamtbetriebskosten durch die Konsolidierung von Servern, reduziert dadurch auch Microsoft Lizenzen und verbessert die Benutzereffizienz.

Symphony’s einzigartige Multi-Server-Architektur eliminiert die Notwendigkeit für Management-Server, da die Aufzeichnungsserver diese Aufgabe übernehmen. Funktionen wie Server-Failover sind bereits in der Software integriert, und benötigen kein Windows Clustering, was die Microsoft Lizenzkosten und Komplexität des Systems enorm reduziert. Integrierte Videoanalyse reduziert zusätzlich die Anzahl der notwendigen Server und steigert die Benutzereffizienz.

Benutzerfreundlich

Die Konfiguration erfolgt über eine optimierte HTML5-basierte Weboberfläche. Administratoren können so das gesamte System bequem über einen Browser konfigurieren, ohne vorher eine Windows-Clientsoftware installieren zu müssen.

Der Windows-basierte Operator-Client ist speziell für Video- und Alarmüberwachung entwickelt. Ein aufgeräumtes Design konzentriert den Bediener auf die Aufgaben der Videoüberwachung.

Why
Aimetis Symphony?
Case Study:
Marriott’s Ko Olina Beach Club
 
Case Study:
Flughafen München, Deutschland